Chanel Espadrilles – gesuchtes Schuhwerk bei Google

0

Espandrilles: Kaum zu glauben, aber wahr, zwischen 10.000 und 100.000 Suchanfragen werden bei Google monatlich nach den kultigen Bastschuhen aus dem Hause Chanel gestellt. Diese sind nicht nur brandneu und kollektionsfrisch ein echter Renner, sondern auch als Vintage-Modelle. Was man alles aus den spanischen Sommerschlupfschuhen machen kann, beweist das französische Traditionshaus bereits seit 2013. Zusammen mit dem 2019 verstorbenen Modezar Karl Lagerfeld, der nie ein Geheimnis aus seinem Faible für sportiv-eleganten Style machte, entstanden einzigartige Kreationen. Und es wird fleißig weiter festgehalten am Erfolgsmodell, das sich in jeder Saison mit neuen aufregenden Modellen zeigt.

Die Espadrilles – ein Schuhklassiker auf Erfolgskurs

Die ersten Exemplare der verschlusslosen flachen Sommerschuhe aus Leinen oder Baumwolle mit einer Bast-, Hanf- oder Flachssohle wurden vermutlich im 14. Jahrhundert, hauptsächlich in Spanien und Südfrankreich, gefertigt. In der katalanischen Tradition gehören die federleichten Slipper zur bäuerlichen Volkstracht und stehen in enger Verbindung mit den Volkstänzen. Zu einem modischen Highlight avancierten sie erstmals in den 1940er Jahren, als sich weibliche Hollywood-Stars wie Lauren Bacall mit Espadrilles an den schönen Füßen zeigten. Einer der ersten Modedesigner des 20. Jahrhunderts, die den Freizeitschuh mit hohem Bequemfaktor auf den Lauftsteg brachten, war Yves St. Laurent. Seine Modelle mit Keilabsatz eroberten in den 1970er Jahren das Herz der Hippie-Girls. In Deutschland erlangten die Leisetreter für Strand und Sommerspaziergang ihren Durchbruch in den 1980er Jahren, wo sie hauptsächlich von der jungen Generation getragen wurden. Heute sind Espadrilles in einer Vielzahl von Ausführungen und Designs fester Bestandteil einer jeden Sommerschuhkollektion.

Karl Lagerfeld macht die Schuh-Ikone zur Chanel-Ikone

Sportliche Eleganz mit raffinierter Extravaganz – Für diese Kombination hatte Karl Lagerfeld nicht nur ein Faible, sondern auch ein ganz besonders kreatives Händchen. Der gefeierte und weltweit verehrte Chefdesigner von Chanel rückte Espadrilles erstmals im Jahre 2013 in den modischen Fokus des französischen Haute-Couture-Labels. Vorbild war zunächst der Tow-Tone-Ballerina mit farblich abgesetzter Zehenkappe, den Lagerfeld als Espadrilles-Modell mit schwarzen Canvas Kappen und aufgebrachtem Chanel-Logo kreierte. Damit wurde der Grundstein für die erfolgreichsten Marken-Espadrilles aller Zeiten gelegt, die seither in einer unerschöpflichen Materialvielfalt und fantastischen Designvariationen produziert werden. Neben dem typisch flachen Absatz bis etwa 3 cm finden sich auch immer wieder Wegdes oder Plateau-Modelle. Daneben sind fersenoffene Modelle verfügbar.

Aus Leder, Lackleder, PVC, Denim, Spitze, Netz, Tweed, gemusterten Baumwoll- und Leinenstoffen sind Chanel Espadrilles gefertigt. Das Logo zeigt sich plakativ aufgestickt oder Ton in Ton dezent eingearbeitet. Nieten, Perlen, Glitter, Flechtwerk, Pailletten, aufwendige Stoffdrapagen, eine kunstvolle Fortführung der Bastsohle sind nur einige der unzähligen Details, mit denen die verschiedenen Modelle seit ihren Anfängen glänzen. Und Chanel überrascht die Kunden immer wieder mit neuen Highlights. Farblich geht es zwischen kunterbunt bis hin zu klassisch schwarz, weiß, nude und beige ebenfalls sehr abwechslungsreich zu. Von glamourös über luxuriös schlicht bis hin zu ausgefallen bietet sich eine Modellpalette, die unterschiedlichste Geschmäcker bedient.

Brandneu oder Second Hand, für Frauen und Männer

Nicht nur die neueste Espadrilles Kollektion aus dem Hause Chanel versetzt in Entzücken, auch Schuhe aus zweiter Hand, die als „Vintage“ angeboten werden, haben eine riesige Fangemeinde. Währen ein neues Paar in etwa zwischen 600 und 1.000 Euro kostet, sind die gebrauchten Modelle schon ab 250 Euro erhältlich. Beliebte Shopping-Portale für Chanel Vintage Espadrilles sind z.B. Vestiaire Collektives und Ebay. Neue Exemplare werden auf der Internetpräsenz des Labels vorgestellt, der Verkauf erfolgt jedoch hier über die stationären Chanel-Stores.

Die starken Absatzzahlen für neue als auch gebrauchte Design Espadrilles korrespondieren mit der gigantischen Suchnachfrage bei Google. Vielfach sind Modelle schon ausverkauft, kaum dass sie angeboten wurden. Das gilt übrigens nicht nur für die Online-Angebote, sondern auch für die Modelle in den stationären Chanel-Boutiquen. Modeexperten meinen, dass sich eine Investition in die Schuh-Ikonen als Neu- oder Vintage-Modell grundsätzlich lohnt. Denn wie das mit Ikonen so ist, sie verlieren praktisch nie an Wert.

Modische Allrounder – vom Freizeitlook bis zur Abendgarderobe

Chanel Espadrilles sind Styling-Wunder und wahrscheinlich macht gerade dieser Aspekt ihren Erfolg aus. Sie passen zu Jeans und Chino ebenso gut wie zum Mini-Faltenrock oder dem reizenden Cocktailkleid. Edle Leder-Espadrilles in Schwarz, Weiß und Nudetönen verfehlen ihre stilsichere Wirkung auch zu Anzug, Abendkleid und Business-Outfit nicht.

Kommentare geschlossen