Es heißt ja bekanntlich: „Es kommt nicht auf die (Körper)Größe an, wenn es um den Menschen als Persönlichkeit und Individuum geht. Dennoch sieht die Gesellschaft bei weniger hoch gewachsenen Männern mitunter genauer hin. Und auch trotz weltberühmter Männer mit eher kurzer Statur wie beispielsweise Charlie Chaplin empfinden nicht wenige Herren der Schöpfung eine zu geringe Körpergröße als Makel.

Das hat auch etwas mit dem gesellschaftlichen Status des Mannes und seiner Akzeptanz zu tun. Das typische Bild vom starken toughen Mann zeigt einen hochgewachsenen Menschen, bei dem sich im Idealfall auch noch die Proportionen an den richtigen Stellen verteilen. Doch wie groß soll ein Mann denn nun nach dem klassischen Bild sein? Darüber herrscht einige Uneinigkeit. Bei Männern geht man allgemein von einer Mindestgröße zwischen 1,75 und 1,85 m aus. Wer hingegen als Mann nur 1,60 m groß ist, gilt als klein. Es ist aber vielmehr die

subjektive Empfindung des Mannes, ob er sich zu klein oder normal groß fühlt, auch in Abhängig der Gesellschaft, in der er sich regelmäßig befindet.

Nichtdestotrotz kämpfen kleine Männer mit Komplexen und Vorteilen. Sie haben mitunter weniger oder schlechtere Chancen bei Frauen, bleiben unbeachtet, heißt es. Auch im Beruf kann es mitunter schwieriger sein, seine Positionen und Forderungen durchzusetzen.

Doch diese Probleme sind schon erkannt und so bietet der Schuhmarkt für diese Zielgruppe bzw. Männer, die noch einige Zentimeter optisch wachsen möchten, die passenden Lösungen. Diese beinhalten sowohl intelligente, von außen unsichtbare Fußbetterhöhungen wie auch Schuhe mit höheren und sehr hohen Absätzen, die Männer bewusst tragen. Der Beitrag stellt die derzeit gängigen Optionen vor.

Schuhe mit Fußbetterhöhung lassen Männer unsichtbar wachsen

Eine Reihe von Herstellern/Vertriebshändlern hat sich auf Schuhe mit erhöhtem Fußbett spezialisiert. Dabei handelt es sich sowohl um Anbieter für  Damen- und Herrenschuhe als auch solche, die sich ausschließlich auf Männerschuhe konzentrieren. Zu nennen sind hier Marken wie Mario Bertulli, Chamaripa, Faretti, Masaltos.

Der Fokus liegt bei diesen Schuhen auf der Innen- oder Einlegesohle, die zur Ferse hin um Werte zwischen 4 bis 10 cm (variiert je nach Hersteller und Schuhsortiment) in Keilform erhöht ist. Von außen ist diese Erhöhung nicht sichtbar. In Verbindung mit dem eigentlichen Absatz, der ebenfalls einige Zentimeter betragen und auch bei Herren mit einem Plateau ausgestattet sein kann, erscheinen Männer je nach Sohle um bis zu 12 cm größer.

Die Auswahl an Modellen für den Mann präsentiert sich facettenreich und nach jedem Geschmack: Vom sportiven Sneaker über den eleganten Budapester und die schnittigen Business-Boots bis hin zum Hochzeitsschuh ist alles, insbesondere online, vertreten. Die Materialien zeigen sich hochwertig und strapazierfähig, was schließlich auch Sinn macht, denn die Konstruktion muss eine höhere Belastung aushalten und gleichzeitig dem Fuß optimalen Komfort und Passform bieten. Die erhöhte Sohle benötigt zudem mehr Platz und Nachgiebigkeit des Materials, damit sich der Fuß wohl fühlt. Meist sind Schuhe mit erhöhter Innensohle insgesamt weiter/höher geschnitten oder fallen etwas größer aus. Bevorzugt wird eindeutig Leder, als Glatt- und Rauleder, für derartige Herrenschuhmodelle. Schuhe, bei denen das erhöhte Fußbettkonzept in allen Schuhmerkmalen berücksichtigt ist, liegen preislich, auch in Abhängigkeit der Materialien, zwischen 90 und 250 Euro oder sogar darüber.

Einheitsgröße-Einlegesohlen mit Erhöhung: Günstig, aber nur bedingt geeignet

Über die großen Online-Marktplätze wie Amazon oder Ebay finden sich Standard-Einlegesohlen mit Erhöhung, passend zuschneidbar auf gängige Herren- und Damenschuhgrößen, darunter auch solche, deren Höhe sich variabel verstellen lässt. Die keilförmigen Einlegesohlen, die praktisch in jeden Schuh passen sollen, werden aus Materialien wie weichem Memory Schaum oder Velvet PU gefertigt. Manche Exemplare können durch weitere Sohlenelemente mittels Clicksystem stufenweise, z.B. von 3 auf 7 cm, erhöht werden.

Diese Einlegesohlen funktionieren im Prinzip wie das erhöhte Fußbett, allerdings sind sie nicht auf den Schuh, in dem sie getragen werden sollen, abgestimmt. Das heißt, je höher die Sohle im Fersenbereich ist, umso knapper wird der Platz im Schuh Richtung Ferse, so dass die Ferse sogar aus dem Schuh herausragen kann. Die Fersenhöhe des Schuhs ist für eine solche Einlage entscheidend.

Da der Markt für Erhöhungssohlen in Einheitsgröße sehr groß und international ist, gibt es etliche Hersteller und Ausführungen, die sich auch in den anatomischen Ausformungen und Qualitäten unterscheiden. Der Preis für die erhöhten Einlegesohlen bewegt sich zwischen 8 und 20 Euro/Paar.

Hohe Absatzschuhe & High Heels für unkonventionelle Männer

Der kleine Mann greift nicht erst seit gestern zu Boots und Stiefeln mit einem markanten Blockabsatz oder dem Plateausneaker. Nicht zu vergessen die Punks und Gothic-Fans, die auch unabhängig vom Größenfaktor Szene-Schuhe mit höheren bulligen Absätzen tragen. Der coole Dandy liebt den 5-cm-Absatz am Edelschuh, weil er ihm das gewisse Etwas und einen eleganten Auftritt verleiht.

Doch nicht nur im bekannten Höhenrahmen tragen Männer heute Absatz. Männer ohne bestimmten Fetisch oder transsexuellen Hintergrund stehen mehr und mehr auf High Heels, also Absätze mit mindestens 10 cm und als Stöckelschuhe. Das derzeit berühmteste Beispiel in Deutschland ist TV-Juror Jorge Gonzales, der sich in High Heels am wohlsten fühlt. Neu ist dieser Trend ganz und gar nicht, denn schon in England und Frankreich konnten sich adelige Herren im Zeitalter des Barock und Rokoko für sehr hohe Absätze zu ihren Tagesroben begeistern. Sonnenkönig Ludwig der XIV. gilt hier als Vorreiter, unter 10 cm Absatz kam dem Meister des Prunks nichts an Füße.

Befragt man Männer von heute, die auf Stöckelschuhen gehen, nach ihrer Intention, dann kommt als Antwort das, was auch Frauen dazu bewegt, High Heels zu tragen, wobei das Plus an Größe mehr positiver Neben- als Haupteffekt ist. Die Männlichkeit wird bei denen, die High Heels bewusst tragen, jedenfalls nicht in Frage gestellt. Vielmehr gilt es, Ästhetik zu betonen, die Beine zu verlängern, weicher zu formen, den Gang zu verschönern. Auch ist es ein Mode-Statement oder dient der Provokation.

Männer, die sich für sehr hohe Absätze interessieren, sollten bei entsprechenden Anbietern kaufen. Das sind solche, die entweder Damenmodelle in Übergrößen und verschiedenen Weiten oder High Heels explizit für Männer offerieren. Denn der Punkt ist die Passform. Männerfüße und Frauenfüße weisen kleine aber feine Unterschiede auf, die gerade bei hohen Absätzen noch deutlicher ins Gewicht fallen. Anlaufstellen sind z.B. die Online-Shops schuhplus und takeHeels.

Erhöhte/hohe Schuhe stellen ungewohnte Anforderungen an Männerfüße

Je höher der Absatz, umso wichtiger ist es, sich mit dem Gehen in diesem Schuh auseinanderzusetzen. Durch „Übungslaufen“ erhält der interessierte Mann ein Gefühl für den Schuh, die Höhe und die damit verbundenen Veränderungen im Hinblick auf beanspruchte Muskeln und Fußbereiche. Zu Beginn sollten die erhöhten/hohe Schuhe probeweise und eher für kurze Zeiträume getragen werden. Der Tragezeitraum kann dann kontinuierlich verlängert werden. Das Gehen üben ist auf jeder Art von Untergrund angeraten, um eine ausgewogene Balance je nach Bodenbelag zu finden. Füße brauchen auch immer wieder ausreichend Pausen von hohen Schuhen, sprich Zeiten, in denen flache Schuhe getragen werden oder Barfuß laufen auf dem Programm steht. Für Männer, die sich stilvoll in High Heels bewegen wollen, bieten sich Laufschulen für High Heels an, die in vielen großen Städten ansässig sind.

Kommentare geschlossen