Mit riemenlosen Schuhen Auto fahren?

0

Diesen Sommer tauchte immer wieder die Frage auf: Mit riemenlosen Schuhen Auto fahren? Obwohl sie sich jeder eigentlich selbst beantworten kann: „Besser nicht!“. Grundsätzlich sollte man zum Autofahren geeignetes Schuhwerk tragen, also Schuhe, die zumindest über einen Fersenriemen verfügen oder den Fuß fest umschließen.

Unter die riemenlosen Schuhe fallen die heißgeliebten Flip-Flops oder Zehentrenner ebenso wie Badelatschen oder Sandaletten, die lediglich über ein Zehenband verfügen. Klar ist es beliebt, an heißen Sommertagen vom Badestrand in den Badeschuhen oder Flip-Flops direkt in den Wagen zu steigen, doch die verkehrstechnischen Risiken sind nicht zu unterschätzen.

Versicherungsrechtliche Aspekte

Flats - flache, riemenlose SchuheVom reinen Fahrgefühl mit riemenlosen Schuhen, dass sicher immer eine sehr persönliche Einschätzung ist, einmal abgesehen, steht der versicherungsrechtliche Aspekt für viele im Vordergrund. Hier gibt es Entwarnung, denn die Versicherung zahlt in der Regel im Unfallfall, unabhängig davon, welches Schuhwerk getragen wurde. Das betrifft sowohl Privat- als auch Dienstfahrten. Wer allerdings dienstlich unterwegs ist, hat sich an die Anweisungen des Arbeitgebers zu halten, die insbesondere auch die geltenden Unfallverhütungs- und Sicherheitsvorschriften betreffen, weshalb das richtige Schuhwerk hier unerlässlich ist.

Schuhe: die Sorgfaltspflicht im Straßenverkehr

Viel schwerer als der versicherungsrechtliche Aspekt wiegt jedoch die Verantwortung im Straßenverkehr. In der deutschen Rechtsprechung findet sich der Begriff Sorgfaltspflicht, die für alle Teilnehmer im Straßenverkehr gilt. Zwar existiert keine explizite Vorschrift für Schuhe zum Autofahren, aber im Einzelfall und wenn das Verschulden an einem Unfall eindeutig auf das Schuhwerk zurückzuführen ist, kann das Urteil durchaus auf grobe Fahrlässigkeit lauten, was dann wiederum auch die Übernahme von Versicherungsschäden am Verursacherfahrzeug negativ beeinflussen kann. Die Risikofaktoren, die riemenlose Schuhe darstellen, sind nämlich nicht von der Hand zu weisen. Im Gegensatz zu geschlossenen Schuhen oder Schuhen mit Fersenriemen, bieten riemenlose Schuhe weniger Stabilität auf den Pedalen und auch ein „Danebentreten“ oder Abrutschen von den Pedalen ist keine Seltenheit. Flip Flops bergen weiterhin die Gefahr, dass sich der vordere Sohlenbereich im Pedal verheddert oder hängenbleibt, was dann auch die Reaktionszeit verlängert. Im Straßenverkehr zählt Aufmerksamkeit in jeder Sekunde.

Kommentare geschlossen