Ratgeber: Schuhe richtig lagern – worauf es ankommt

0

Schuhe aus und ab in die Ecke? Nein, besser nicht, denn je nach Jahreszeit sind einige Pflegeschritte notwendig, damit die schicken und zuverlässigen Treterchen ihren Dienst noch lange tun und so schön bleiben. Auch die Frage nach der richtigen Lagerung der Schuhe ist von Bedeutung. Sommerschuhe sollen prima überwintern und Winterschuhe im Sommer nicht im Wege stehen. Wir sagen, wie Sie pfleglich mit Ihren Schuhen umgehen und welche Lagermöglichkeiten sich bieten.

Regelmäßige Schuhpflege und Schuhkontrolle

Schuhe reinigen und pflegenOb Winter oder Sommer, jede Jahreszeit stellt ihre Anforderungen an die Schuhpflege. Schuhe, die nach der Wintersaison weggeräumt werden, müssen sauber und in Ordnung sein. In regelmäßigen Abständen sollten Schuhe auf Mängel oder Verschleiß hin kontrolliert werden. Denn nur ein intakter Schuh ist auch ein sicherer Schuh.

Schuhpflege: die richtige Behandlung für Winterschuhe

Die Witterung im Winter macht Schuhen zu schaffen: Regen, Schneematsch, Schmutz sind an der Tagesordnung und daher sollten die Schuhe nach dem Tragen direkt getrocknet und gesäubert werden, vor allen Dingen, bevor sie im Schuhschrank verschwinden. So bleiben sie auch widerstandsfähiger. Zunächst wird grober Schmutz mit einem weichen Lappen von glatten Schuhoberflächen abgenommen. Bei Rauleder den feuchten Schuh vor dem Reinigen generell erst vollständigen trocknen lassen. Gleiches gilt auch für Schmutzablagerungen in Profilsohlen: Feuchter Schmutz wie Erde lässt sich nur schwer entfernen und wird eher verrieben als beseitigt. Mit einer robusten Schuhbürste kann der Schmutz nach dem Trocknen leichter entfernt werden.

Nasse Schuhe werden mit zerknülltem Zeitungspapier ausgestopft und in einem warmen Raum zum Trocknen aufgestellt, allerdings nicht direkt neben der Heizung und schon gar nicht auf der Heizung. Ideal ist eine Raumtemperatur zwischen 15 und 20 Grad. Lederschuhe mögen es nämlich auch nicht zu warm, da der Naturstoff sonst zu stark austrocknet.

Nach der Trocknung kommt das Pflegeprogramm an die Reihe. Zum Reinigen von Glattleder und synthetischen Materialien eignet sich ein weiches Tuch, das in warmes Wasser getränkt wurde, sehr gut. Anschließend mit einem trockenen Tuch nachreiben. Wildlederschuhe werden nach dem Trocknen gut ausgebürstet, im Handel finden sich spezielle Pflegepräparate, die Farben wieder auffrischen und die feinen Lederfasern aufrichten. Je nach Produkt dienen sie auch gleichzeitig zur Imprägnierung. Glattleder erhält nach dem Säubern eine reichhaltige Pflegekur mit der geeigneten Schuhcreme. Sind die Schuhe inklusive Sohlen picobello gereinigt und mit der fachgerechten Pflege versehen, können sie verstaut werden.

Die richtige Behandlung für Sommerschuhe

An heißen Tagen sind luftig leichte Schuhe gefragt. Doch es lässt sich nie gänzlich vermeiden, dass die Füße Schweiß absondern. Deshalb heißt es nach dem Tragen: Hygienische Sauberkeit der Innensohlen. Hier kommt es darauf an, aus welchem Material die Innensohle gefertigt ist. Glatte Innensohlen aus Leder oder synthetischen Materialien können mit einem desinfizierenden Produkt gereinigt werden. Der gesamte Schuh sollte anschließend gut „durchlüften“, am besten an der frischen Luft, denn auch das Obermaterial hat im Laufe des Tages Feuchtigkeit aufgenommen. Grober und feiner Schmutz werden entfernt, anschließend wird der Schuh mit passender Schuhpflege versehen. Reine Textilschuhe lassen sich je nach Ausführung auch bei niedriger Temperatur in der Waschmaschine waschen. Bevor die getragenen Sommerschuhe zum Überwintern in den Schrank kommen, sind sie immer hygienisch zu reinigen. Dazu werden auch die Sohlen unter die Lupe genommen. Schuhe, die im Schrank verstaut werden, müssen zudem trocken sein.

Beschädigte oder kaputte Schuhe vor dem Einlagern aussortieren

Ob es nun die Winter- oder Sommerschuhe sind, die ordentlich für die nächste Saison eingelagert werden: Vorher sollte immer eine Kontrolle erfolgen. Sind alle Nähte noch verschlossen, ist der Absatz schon stark abgelaufen, zeigen sich Risse im Material?

Bei kleineren Mängeln wie einem abgelaufenen Absatz ist es sinnvoll, den Absatz beim Schuhmacher erneuern zu lassen. Sind jedoch Nähte gerissen oder Klebestellen aufgebrochen und der Schuh zeigt starke Gebrauchs- und Verschleißspuren, dann ist es Zeit, ihm adieu zu sagen. Schuhreparaturen sollten idealerweise noch vor der Einlagerung erfolgen, denn dann stehen die Schuhe in der nächsten Saison direkt einsatzbereit parat.

Schuhschrank & Co – Aufbewahrungsmöglichkeiten für Schuhe

Wie Schuhe aufbewahrenDie Anzahl der Schuhe sowie die individuellen Raumverhältnisse bestimmen oftmals die Auswahl für die richtige Schuhaufbewahrung. Schuhschrank, Schuhregal, Schuhkarussell, Schuhboxen stehen zur Verfügung. Der beliebte Schuhschrank findet sich in verschiedenen Größen und Design-Ausführungen. Er hält die Schuhe im wahrsten Sinne des Wortes gut unter Verschluss, schafft direkt Ordnung und eine fundierte Übersicht.

Das Schuhregal eignet sich in seiner niedrigen Ausführung als Ablage im Eingangsbereich, insbesondere, wenn zwischen Straßen- und Hausschuhen getrennt wird. Hohe Schuhregale erfüllen ihren funktionalen Zweck, sie bedienen aber auch Präsentationszwecke, denn Frau will ihre Lieblingsstücke gerne zeigen und immer im Blick haben. Offene Schuhregale kommen in begehbaren Kleiderschränken sehr häufig zum Einsatz.

Stapelbare Schuhboxen oder praktische Schuhtaschen für die Reise, in denen Schuhe hygienisch verschlossen sind, eignen sich wunderbar für den Kleiderschrank oder den Bettkasten. Manche Schuhboxmodelle mit Deckel sind optisch so dekorativ, dass sie auch als Solokünstler frei im Raum oder auf dem Schrank einen Platz finden.

Wer nicht viel Geld für eine spezielle Schuhaufbewahrung ausgeben möchte, der kann auch Schuhkartons oder Stoffbeutel zur Aufbewahrung im Kleider- oder Garderobenschrank verwenden. Und die kreativen Fashionistas hängen ihre High Heels dekorativ an eine Haushaltsleiter und freuen sich über ihr Do-it-yourself-Kunstwerk.

No-Go´s für die Lagerung von Schuhen

Feuchte, kalte Räume beschließen das Todesurteil von Schuhen, gleichgültig, um welches Material es sich handelt. Denn in feuchten und kalten Räumen bildet sich gerne Schimmel. Natürliche Materialien wie Leder oder Bast sind dafür noch stärker anfällig als synthetische Stoffe. Die Grundregel lautet daher immer: Schuhe sollten in trockenen Räumen mit einer Mindesttemperatur von 16 Grad gelagert werden. Bei Aufbewahrung in Boxen die Schuhe zuvor gut auslüften und in Abständen die Box öffnen, damit Luft daran kommt. Transparente Schuhboxen zeigen ohne Öffnen direkt an, welche Schuhe sich darin befinden.

Schuhe in Bestform auch während der Lagerung

Damit Schuhe, insbesondere Lederschuhe, ihre Form behalten, gibt es die intelligenten Schuhspanner. Sie sorgen für eine Grundspannung des Materials. Das ist auch wichtig, damit sich keine unschöne Falten und feine Rissen bilden. Alternativ tut es auch zusammengeknülltes Seiden- oder Zeitungspapier, mit dem der Schuh ausgefüllt wird.

Stiefelschafte knicken bei weichen Materialien gerne nach unten weg, was ebenfalls zu unschönen Falten führt und das Material brüchig werden lässt. Hier kann man sich mit zugeschnittener Kartonage behelfen oder legt sich einen Stiefelspanner zu, beides hält den Schaft aufrecht. Einige Online-Shops bieten auch aufblasbare Stiefelformer zum Kauf an.

Kommentare geschlossen