Schuhhersteller setzen verstärkt auf Influencer-Marketing

0

Die sozialen Netzwerke haben der Unternehmenswerbung eine neue Tür geöffnet und die heißt Influencer Marketing. Influencer sind die Trendidole ihrer Alters- und Zielgruppen und können mehr bewegen als klassische Werbemittel. Der Begriff Influencer leitet sich aus dem Englischen „to influence“ ab und bedeutet beeinflussen. Viele renommierte Schuhhersteller und Marken beschäftigen sich intensiv mit diesem Thema und einige machen die Internetstars auch bewusst zum Teil ihrer Unternehmensstrategie, wie z. B. Deichmann oder Puma.

Wer kann Influencer sein oder werden?

Nicht jeder, der ein Video auf YouTube oder Instagramm postet, ist automatisch ein Influencer. Entscheidend sind die Zahl der Follower, das Charisma der Person und ihre Werbewirksamkeit. Neben Leuten wie du und ich, die sich eine starke Fangemeinde auf Kanälen wie Twitter, Facebook, Youtube oder Instagramm „geschaffen“ haben, kommen auch Stars und Sternchen, Politiker, Künstler für diesen verantwortungsvollen Job in Frage.

Für das sensible Influencer-Marketing werden Personen ausgewählt, die ihre eigene Linie verfolgen und damit bereits in den sozialen Netzwerken großen Erfolg haben. Das können eine spezielle äußere Erscheinung, die Thematik der Postings oder besondere ausgefallene Projekte sein, die andere begeistern.

Influencer, die mit Unternehmen zusammenarbeiten, sollen vermitteln, dass sie für das Produkt brennen, was nur funktioniert, wenn sie ein Faible dafür haben oder sich im besten Falle selbst damit identifizieren. Die Auswahl der geeigneten Influencer ist jedoch, aufgrund der hohen Dichte im Netz und ständigem Nachschub, eine Aufgabe, die Unternehmen am besten mit Experten der Szene in Angriff nehmen sollten. Denn ein falscher oder unbedachter Griff kann den gewünschten Erfolg auch ins Gegenteil verkehren.

Warum Influencer die neuen Markenbotschafter sind

Influencer-Marketing unterscheidet sich grundlegend von den althergebrachten Werbestrategien. Aggressive Werbung ist hier nicht gefragt. Influencer empfehlen Produkte oder sprechen Kaufempfehlungen aus. Sie binden die Produkte geschickt in ihre Postings und ihr spezielles Thema ein. Influencer arbeiten auf subtiler Ebene, ihre Präsentation hat einen lockeren Charakter. Die Fans fühlen sich nicht überfordert mit reinen Werbebotschaften, sondern werden auf sanfte Weise in die richtige (Kauf-) Richtung gelenkt. Influencer werden zudem als Personen auf gleicher Ebene wahrgenommen und sie erzeugen eine gewisse Nähe und Vertrautheit, auch wenn man sie gar nicht persönlich kennt.

Allerdings und jetzt kommt das große Aber: Nicht alle Influencer können ihr „Publikum“ dauerhaft begeistern. Der Verbraucher stumpft nach und nach ab, merkt, dass ihm mehr oder weniger heimlich nur noch „Werbung“ untergejubelt wird. Wenn ein einst unterhaltsamer oder informativer Videoblog zu einer abgedroschenen Werbeoper avanciert, schalten auch die Follower ab. Daher ist Influencer-Marekting eine hoch komplexe Aufgabe, die ein hohes Maß an Beobachtung und stringente Innovation braucht.

Influencer und das harte Business

Die junge Generation feiert ihre Influencer wie Popstars. Doch hinter dem Glamour, den sprudelnden Einnahmen und der Bekanntheit steht harte Arbeit. Denn wenn erst einmal Unternehmen auf die Stars der Social Media Kanäle aufmerksam geworden sind und Verträge geschlossen werden, beginnt für die Influencer ein Business rund um die Uhr. Sie arbeiten nun Konzepte aus, um ihre Follower und Fans stetig mit interessanten Inhalten zu füttern,  achten auf mehr Professionalität hinsichtlich der technischen Umsetzung und befolgen das Briefing ihrer Auftraggeber. Sie antworten jederzeit auf neue Kommentare oder Fragen und sind häufig unterwegs für Fotoshootings oder auf Events, um sich mit den Produkten zu präsentieren. Influencer, die für eine Marke tätig sind, müssen ihre Follower bei der Stange halten und ein positives Feedback einfahren.

Schuhhersteller mit Fokus auf Influencer Marketing

Kaum eine Handelsbranche kann sich dem Influencer-Marketing entziehen, wenn sie die Kunden von morgen schon heute gewinnen will. Viele Schuhhersteller gehen hier bereits kräftig und sehr erfolgreich mit, darunter Clarks, Cat Footwear, Puma, Saucony, Zara.

Besonders hervor sticht der europaweit größte Schuheinzelhändler Deichmann, der seinen eigenen Influencer-Club am Start hat. Mitgliedern wird hier die Möglichkeit zur Teilnahme an Workshops, Weiterbildungen, Projekten, Shootings geboten, sie können ebenfalls vom großen Netzwerk und Kooperationen des Schuhriesen profitieren. Die Mitglieder-Auswahl erfolgt durch ein Bewerbungsverfahren, wobei Deichmann bestimmte Mindestanforderungen stellt. Für Deichmann hat Influencer Marketing einen zukunftsorientierten Stellenwert.

Kommentare geschlossen