Den passenden Schuh beim Online-Shopping auszusuchen, ist fast schon ein Glücksspiel. Das hat viele verschiedene Gründe. Reguläre Schuhgrößen müssen nicht immer mit dem Fuß übereinstimmen und können je nach Schuhmodell, Hersteller und Herstellerland sehr stark variieren. Nicht allein die Größe macht einen bequemen und komfortablen Schuh aus, auch Schuhweite, Verschlussart und weitere individuelle Faktoren sind ausschlaggebend. Und last but not least legen Verbraucher oftmals nicht genügend Aufmerksamkeit hinsichtlich der Passform beim Online-Schuhkauf an den Tag. Als Folge wird ein und dasselbe Paar Schuhe in mehreren Größen bestellt, was automatisch bedeutet, dass die unpassenden Größen an den Händler zurückgehen.

Retouren sind für Onlinehändler mit hohen Kosten verbunden, denn neben dem Rücksendeporto müssen die zurückgesandten Schuhe nach dem Auspacken noch einmal kontrolliert und ggf. neu verpackt werden. Sind durch die Anprobe Verunreinigungen oder Beschädigungen entstanden, kann das betroffene Schuhpaar nicht mehr verkauft werden, was einen finanziellen Verlust darstellt. Auch den Verbrauchern machen Retouren nicht wirklich Spaß, weil sie mit zusätzlichem Aufwand und ggf. Kosten je nach Anbieter verbunden sind. Ganz zu schweigen von schädlichen CO2 Emissionen, die durch das Hin- und Herschicken entstehen.

Die Devise sollte daher langfristig lauten: Direkt bei der ersten Schuhbestellung die passenden Schuhe auswählen. Wie das funktionieren kann, erklärt dieser Artikel.

Sich regelmäßig mit dem eigenen Fuß beschäftigen

Experten raten, Schuhe als stylische und/oder funktionale Fußbekleidung, am besten im stationären Handel zu kaufen. Als Hauptgründe werden die kompetente Beratung und das mögliche Anprobieren der Schuhe genannt. Insbesondere eine Anprobe vor der Bestellung fällt beim Onlinekauf weg, was als größter Nachteil gesehen wird.

Größere Auswahl und günstigere Preise locken die Massen in die Onlineshops. Wer beim Schuhkauf Ressourcen, Kosten und CO2 sparend vorgehen will, sollte sich in jedem Fall mit den eigenen Füßen beschäftigen und das in regelmäßigen Abständen, denn Füße verändern sich im Laufe der Zeit.

Wichtigste Grundlage und Ausgangwert für die Schuhgröße ist das eigene Fußmaß. Fußweite, Fußausdehnung Fußform und besondere Merkmale sollten ebenfalls beim Online-Kauf berücksichtigt werden. Die perfekte Schuhpassform besteht immer aus mehreren Komponenten und nimmt auch Rücksicht auf den Laufkomfort und höhere Anforderungen (Sport, Outdoor, Arbeitsleben).

Der Traumschuh, der im Internet verführerisch lockt, muss nicht unbedingt der optimale Schuh für die eigene Fußpersönlichkeit ein. Ein breiter Fuß verträgt einfach kein schmales Design und große Zehen fühlen sich in einer spitzen Schuhform eingeengt. Wie in der Kleidermode sollte jeder auch in der Schuhmode seinen Style finden. Nur, weil etwas gefällt, muss es noch lange nicht für das Individuum in Frage kommen. Eine Liste mit allen eigenen Wohlfühlparametern hilft dabei, geeignete Schuhmodelle für sich selbst festzulegen.

Füße verändern sich ein Leben lang, nicht nur in der kindlichen Wachstumsphase. Auch und gerade im Alter hat sich der Fuß wieder verändert, kann von Krankheit und Fußproblemen gekennzeichnet sein. Das erfordert eine stetige Überprüfung, was auch unterschiedliche Schuhgrößen zu Tage bringt.

Auf die Angaben der Händler und Hersteller achten

Online-Schuhshops verfügen in den meisten Fällen über ausführliche Passform-Informationen. So sollte schon bei der Auswahl der Shops auf Parameter wie Weite oder Zwischengrößen geachtet werden, denn diese bieten mehr Individualität als klassische Schuhgrößen. Einige Händler stellen auch Messoptionen für die angebotenen Schuhe zur Verfügung, mit denen die passende Größe treffsicher ermittelt werden kann.

Händler müssen nicht unbedingt Hersteller sein, sie exportieren und kaufen Schuhe weltweit ein. Andere Länder, andere Schuhgrößen – das ist kein Geheimnis mehr. Besonders asiatisches Schuhwerk fällt oft zwei oder mehr Nummern kleiner als europäische Modelle aus. Darauf weisen die Händler hin, auch wenn das meist am Rande und eher kleingedruckt erfolgt.

Wer bei ausländischen Shops einkauft, hat oft nur die Schuhgrößen des Händlerlandes zur Verfügung und muss diese dann in deutsche Größen umrechnen. Dabei sollten Längen- und Weitenmaß der Schuhgröße in Zentimetern berücksichtigt werden, um die richtige deutsche Schuhgröße zu ermitteln.

Bei Bedarf spezialisierte Online-Shops mit erweitertem Angebot bevorzugen

Nicht jeder Online-Schuhhändler hat auch für jeden die passenden Schuhe im Angebot. Mitunter braucht es spezialisierte Online-Schuhgeschäfte. Dort werden z.B. Menschen mit sehr kleinen, sehr großen, sehr breiten, verkürzten, krankheitsbedingt geschädigten Füßen fündig.

Digitaler Fortschritt und intelligente Tools für den Online-Schuhkauf

Das größte Manko am Online-Schuhshopping ist die fehlende Möglichkeit der Anprobe, durch die sich im stationären Schuhhandel Fehlkäufe vermeiden lassen. Doch nicht mehr lange und auch dieses Problem hat sich im digitalen Zeitalter erübrigt, denn die Entwickler feilen schon eifrig an Systemen, die eine Anprobe online ermöglichen.

Zu den intelligenten Tools, die es bereits gibt, gehört die App des Duisburger Unternehmens Mifitto, die einen echten Durchbruch im Bereich der Schuhgrößen-Empfehlungen für Online-Käufe darstellt. Das Team unter der Leitung von Thomas Harmes vermisst seit 2016 Schuhe und Füße und kann entsprechend individuelle Empfehlungen für die Schuhe von verschiedensten Herstellern und Händlern via App vermitteln.  Über zwei Millionen Schuhe sind bisher erfasst, 180 Partnershops involviert.  2018 hat das Kölner Start-UP OneFID das Unternehmen Mifitto übernommen, die Schuh-App heißt jetzt ebenfalls OneFID und ist z.B. über Google Play Store kostenfrei erhältlich. Für den Verbraucher ist die App-Nutzung recht simpel. Einfach den nackten Fuß auf einem A4 Blatt platzieren, fotografieren und das Bild absenden. Dann erhält man größengerechte Empfehlungen für Schuhe der Partnershops.

Kommentare geschlossen