Ein Hut oder eine Mütze ist nicht einfach nur eine Kopfbedeckung, die im Winter den Kopf wärmen soll. Sie sind oft ein Accessoire, ein Statussymbol oder sollen einen bestimmen Berufsstand kennzeichnen. Dabei ist das Tragen von Hüten noch gar nicht so lange aktuell. In Deutschland hat sich das Tragen von Hüten erst im 13. Jahrhundert durchgesetzt. Aber einmal in der Modewelt angekommen, war sein Höhenflug nicht mehr zu bremsen. Im Laufe der Jahre hat sich die Form der Hüte immer wieder gewandelt. Heute harmonieren sie mit der Mode. Besonders gut sollten die Kopfbedeckungen zur Kleidung und zu Schuhen und Taschen passen.

Hüte sind wieder im Trend

Für Mode ein Muss - eine schöne Mütze oder ein HutMal waren einfache Strohhüte beliebt, mal waren es hohe spitze Hüte oder flache runde Hüte. Hüte wurden gleichermaßen von Frauen wie von Männern getragen. Seit ungefähr Mitte des 20. Jahrhunderts waren Hüte nicht mehr so bleibt. Hüte trug man nur noch zu besonderen Anlässen. Aber in den letzten Jahren hat die Hutmode wieder in der Mode Einzug gehalten. Immer häufiger sieht man modebewusste Frauen mit Hut. Das liegt sicher auch an der neueren modischen Verarbeitung und den Materialien.

Die Jugend liebt Mützen

Ganz anders sieht es bei den Mützen aus. Die Mütze hat sich als schützende Kopfbedeckung voll durchgesetzt. Gerade in den letzten beiden Jahren haben uns die Modedesigner viele tolle Modelle beschert. Besonders beliebt sind die Chillouts. Diese Mützen gibt es in vielen Farben und aus den verschiedensten Materialien. Chillouts stehen fast jeder Frau und das Beste an diesen weiten Mützen ist die Tatsache, dass die Frisur nach dem Abnehmen noch fast genauso gut sitzt wie vor dem Aufsetzen. Für Kindermützen steht nicht die modische Erscheinung an erster Stelle, sondern tatsächlich noch der Schutz vor Kälte und Nässe. Trotzdem wollen auch unsere Jüngsten schon schick und modern aussehen.

Kommentare geschlossen