Moonboots

0

Bei Moonboots scheiden sich die Geister, denn die eigentlichen Astronautenstiefel polarisieren die Modewelt. Die einen finden sie grässlich, für die anderen sie Fashion schlecht hin. Moonboots sind eigentlich Schneestiefel und da sie vom Design den Boots ähnelten, die Neil Armstrong bei der Mondlandung ´69 trug, erhielten sie den Beinamen Moonboots. Entworfen hat die Kunststoffstiefel der Italiener Giancarlo Zanatta.

Moonboots – wasserdichte Schuhe

Moonboots besitzen eine wasserdichte Außenhaut aus Kunststoff und werden auf der Innenseite ausgeschäumt oder wattiert. Die Sohle, ebenfalls aus Kunststoff, wird angeschweißt. Von außen wirken sie meist etwas klobig, doch eines müssen auch die Kritiker den Moonboots lassen, innen sind sie kuschelig weich und warm. Perfekte Damenschuhe! Während heute das Design der Moonboots trotz der Vielfältigkeit an Farben und Mustergestaltung eher schlicht ist, trieb ein regelrechtes Moonbootfieber Ende der 80er- und in den 90er-Jahren teilweise seltsame Triebe. Außen mit Kuhfell- und anderen Fellimitaten verkleidet, mit PonPons, Bommeln und Fransen behangen, wurden sie von den Girlies nicht selten auch im Sommer mit Begeisterung getragen.

Moonboots von Designerlabels

Heute wurden sie von Designerlabel wie Rubber Duck oder Emu wieder in ihre eigentliche Funktion zurück gebracht, ohne allerdings langweilig zu wirken. Die Moonboots erfüllen nicht nur ihre Funktion als hochwertiger Schneeschuh, sondern bieten auch modischen Chic. Die klassische Schnürung sorgt dafür, dass der Schaft der Moonboots eng am Bein anliegt und ein Eindringen durch Schnee von oben unmöglich ist und die warme Innenfütterung sorgt auch bei großer Kälte und längerem Aufenthalt im Freien für warme Füße. Diese Schuhe, besser Stiefel, haben sich im Wandel der Mode ihren Platz am Fashionhimmel wohl verdient.

Kommentare geschlossen