Vom rein zweckmäßigen Schuh zum stylischen Modehighlight – Damengummistiefel haben in den letzten Jahrzehnten einen rasanten Designsprung gemacht und sind begehrter denn je und das nicht nur für die Regenzeit.

Merkmale von Gummistiefeln

Der klassische Gummistiefel ist ein einfacher, waden- bis kniehoher Stiefel ohne Schnick Schnack und mit flachem Absatz. Er ist komplett aus Naturkautschuk und hochwertigen Gummimischungen oder thermoplastischem Kunststoff gefertigt, Laufsohle und Absatz verfügen über ein rutschfestes dickes Profil. Es handelt sich um einen wasserdichten Schlupfstiefel mit Weitschaft.

Der typische Gummistiefel ist Olivgrün oder Zitronengelb. Was Formschnitt, Absatzhöhe, Farben, Muster und Details betrifft, hebt sich der Gummistiefel für Damen heute deutlich vom klassischen Modell ab.

Die robusten und nahezu unkaputtbaren Stiefel sind auf Funktion ausgelegt und erfüllen den Zweck, Füße und Waden vor Nässe zu schützen und einen stabilen sicheren Halt auf feuchtem und schlammigem Untergrund zu gewährleisten. Als Straßenschuhe kommen sie bei starkem Regen zum Einsatz, weiterhin werden sie zur Gartenarbeit in trockenen wie feuchten Monaten getragen. Als zweckmäßige Arbeitsschuhe im Nassbereich sind Gummistiefel in Zweigen wie Land- und Forstwirtschaft, Garten- und Landschaftsbau, Baugewerbe, Bäderbetrieb, Fleischverarbeitung. Lebensmittelherstellung unverzichtbar.

Abgegrenzt werden Gummistiefel allerdings von den so genannten Watstiefeln, die im Wasser getragen werden und bis zu den Oberschenkeln und darüber reichen, sowie von Reiterstiefeln aus Gummi.

Pflege von Gummistiefeln

Gummistiefel im klassischen Gelb Gummistiefel sind leicht zu reinigen und können mit einem feuchten Tuch schnell von gröberen Verschmutzungen befreit werden. Lediglich die Profilsohle und der profilierte Absatz verlangen nach etwas mehr Geduld, denn feuchte Erde und Schlamm ist im trockenen Zustand mit einem spitzen schmalen Werkzeug (Schraubendreher) herauszukratzen. Um die Oberfläche der Schuhe geschmeidig und weich zu halten, bietet sich das Einreiben mit Glycerin an, der Handel bietet zudem spezielle Pflegemittel für diese Gummischuhe. Um die Farben und das Material lange schön zu halten, empfiehlt sich die lichtgeschützte, kühle und trockene Lagerung.

Geschichte der Gummistiefel

Die ersten Gummistiefel waren eigentlich Gummischuhe, welche die Ureinwohner Südamerikas mit klugem Geschick selbst anfertigten. Sie tränkten einfache Stoffschuhe oder Stoffe zur Schuhherstellung mit dem Milchsaft des Gummibaums, auch Naturkautschuk genannt, um sie vor eindringender Feuchtigkeit und Nässe zu schützen.

Gummistiefel waren in Europa hingegen bis in das 19. Jahrhundert hinein weniger ein Thema, da sie mit dem damals zur Verfügung stehenden Ausgangsmaterial keinen großen Komfort boten und eher unangenehm zu tragen waren. Der Erfinder des Hartgummis, der vor allen Dingen durch seine Reifenproduktion weltberühmt wurde – Charles Goodyear – setzte auch in Sachen Gummistiefel im Jahre 1840 einen neuen Meilenstein. Der vulkanisierte plastische Kautschuk machte die wasserdichten Stiefel mit einem Mal zu einem Absatzrenner bei den Landwirten und Bauern sowie den Soldaten der britischen Armee.

Mit dem Amerikaner Hiram Hutchinson, der von Goodyear eine Produktionslizenz für Gummistiefel erworben hatte, begann im Jahre 1853 die neue Ära der Gummistiefel, die in Frankreich produziert und bald schon in ganz Europa unter der Marke A l´Aigle verkauft wurden. Bis heute ist Hutchinson mit der leicht abgeänderten Gummistiefel Marke Aigle ein Garant für hochwertige Gummistiefel. Ein weiterer Gummistiefel Pionier zeigte sich mit Henry Lee Norris, dem wir den grünen Gummistiefel verdanken. Er stellte ebenfalls ab 1856 mit seiner Firma North British Rubber Company (Edinburgh) wasserdichte Stiefel aus Gummi her und brachte 1955 den weltberühmten grünen Gummistiefel mit Namen Hunter Boot auf den Markt. Die Marke Hunter ist für ihre stilvollen und qualitätsbewussten Gummistiefel ein zeitgemäßes Trendlabel im gehobenen Preissegment.

Vom hässlichen Entlein zum Superstar des roten Teppichs

Ja, heute laufen stylische Gummistiefel auch über die roten Teppiche und werden in trendigen, ausgefallenen und farbenfrohen Modellen bevorzugt von den Promidamen mit Stolz getragen. Früher war das anders. Der Unisex-Stiefel hatte so rein gar nix von Charme und noch weniger von Sexappeal. Selbst Kinder wollten sich nur ungern in den grünen oder quietschgelben Exemplaren zeigen, lediglich für die ausgedehnte Pfützen- und Schlammschlacht waren sie in ihren Augen wirklich genial.

Gummistiefel kombinierenIn den 1970er-Jahren kamen erste Versuchungen von Design auf, z.B. mit hochglänzenden Gummimodellen in Orange, Rot oder Blau und mit Blumen bedruckt. Die 1980er-Jahre brachten dann eine Wende, da Schuhe mit Gore-Tex-Oberfläche die Welt eroberten. Der Gummistiefel verschwand ein Jahrzehnt von der Bildfläche, bevor er in den 1990er-Jahren sein Comeback erleben sollte. Seither hat sich noch mehr getan in Sachen Design. Heute sind Damen-Gummistiefel eine Frage des individuellen Geschmacks und werden am Strand, zum Shoppingbummel und sogar im Club als stylisches Element getragen.

Die kunterbunte Welt der Gummistiefel für Damen

Schaut her meine Gummistiefel: Die bunten Treterchen zeigen sich heute im Handel von ihren raffinierten, extravaganten, schrägen, flippigen, musterhaften und farbgewagten Seiten. Auch bei den Schnittformen eröffnen sich Abwandlungen vom einfachen Unisexschuh. So finden Frauen neben dem klassischen waden- oder kniehohen Modell auch wasserdichte Stiefel in Form von Chelsea Boots, Ankle Boots, Stiefeletten, Biker Boots, mit Schnürung oder Reißverschluss, Elastikeinsätzen, Schnallen.

Die Uni-Farbpalette gibt alles her von Schwarz und Weiß über Neon- und Pastellfarben bis zu Naturfarben. Der wahre Hype sind jedoch die mustergültig bedruckten Gummistiefel für Damen, die sich mit Polka Dots, Streifen, Ringeln, großen und kleinen Blumenmustern, Karos, Herzen, Schriftzügen, typografischen Elementen, Retromustern, im Leo- oder Zebra-Look oder mit wilden Fantasy-Mustern präsentieren. Nicht minder interessant sind Damenstiefel aus Gummi in Batikoptik, mit Farbenverlauf, bunten Sohlen und Absätzen, in Glitter- und Metallfarben. Hier kommt wirklich jeder Geschmack auf seine Kosten.

Auch edle und galante Gummi-Versionen werden von den Damen gerne gesucht. Schwarz matt oder glänzend und eine feine feminine Silhouette stehen hier im Vordergrund. Dann taugt der Gummistiefel auch zum Business-Outfit.

Die Absätze liegen zwischen flach und durchgehend bis hin zur High-Heels-Variante inkl. Plateau und Keilabsatz. Erlaubt ist eben bei den stylischen Dingern, was gefällt. Wer Markenschuhe sucht, wird bei den Großen der Gummistiefelbranche Aigle, Hunter, Le Chameau, Living, Kitzbühl, Elbit, Romika fündig. Modelabels und Trendmarken für flippige Gummistiefel sind u.a. Burberry, Giesswein, Guess, Evercreatures, Tommy Hilfiger, Kamik, Lemon Yelly, Rieker, Tom Youle, UGG.

Die große Vielfalt erlaubt jeden Bekleidungsstil, denn diese Stiefel lassen sich passgenau zum Style auswählen. Oftmals werden die trendigen Modelle gar nicht mehr als Gummistiefel wahrgenommen, weil sie so geschickt „getarnt“ sind.

Kommentare geschlossen