Chelsea-Boots

0

Sie zählen zu den Klassikermodellen unter den Herren-Stiefeletten und haben in den 1960er-Jahren zusammen mit den Beatles ihren großen Durchbruch erlebt. Erfunden wurden sie allerdings schon ein ganzes Jahrhundert zuvor als Reitstiefel für die hoheitliche Klientel.

Chelsea-Boots sind knöchelhohe Schlupf-Stiefeletten, die an beiden Seiten über elastische Gummibandeinsätze verfügen. Der Schnitt ist schmal mit abgerundeter oder leicht konischer Schuhspitze. Der Absatz zeigt sich flach. Diese beliebten und coolen Schuhe sind als modischer Dauertrend äußerst beliebt.

Die Geschichte der Chelsea-Boots

Der Schuhmacher der englischen Königin Victoria, J.S. Hall, entwickelte in der Zeit um 1830 dieses Schuhmodell in London, das für die feinen Kreise u.a. auch als leichter Reitstiefel gedacht war. Der Schuh wurde nach dem gleichnamigen und sehr hoch angesehenen Londoner Stadtteil Chelsea benannt. Zunehmend gewannen die aus schwarzem Glattleder gefertigten Stiefeletten ihre Anhänger in verschiedenen Städten des Landes. Ihren großen Erfolgszug und damit auch internationale Popularität erreichten die Chelsea-Boots mit der Beatle-Mania in den 1960er-Jahren. Die Pilzköpfe trugen die Boots mit Vorliebe und setzten damit auch modisch einen neuen Schuh-Trend für die junge Generation. Der Beatle-Boot war geboren. Bis heute hat sich das Modell in den Schuhläden gehalten, wobei ein erneuter Aufschwung bei der jungen Generation wieder seit einigen Jahren zu beobachten ist. Das hat damit zu tun, dass viele junge Männer sich mehr auf sportive Eleganz statt lässigen Casual-Look konzentrieren.

Chelsea-Boots: verschiedene Ausführungen des Trendschuhs

An der klassischen Schuhform hat sich nichts geändert, bei den Farben und Materialen hingegen bietet der Markt eine breit gefächerte Auswahl. Neben den schwarzen Chelsea- Boots sind auch Braun- und Grautöne große Favoriten, Glattleder macht gerne mal einem geschmeidigen Veloursleder Platz. Nur Kunstleder oder Synthetik als Obermaterial sind eher die Ausnahme, da sie den stilvollen Charakter verfälschen. Zu erwähnen sei an dieser Stelle, dass Chelsea-Boots heute keineswegs nur noch Männersache sind, auch Frauen tragen dieses Schuhmodell, jedoch mit etwas höherem Absatz.

Modische Kombination mit Chelsea-Boots

Sie machen zweifelsohne einen eleganten, leicht mondänen Eindruck und sind daher als Anzugschuh für den Herren prädestiniert. Auch als Hosenschuh für schmal geschnittene Jeans, Leder- oder Cordhosen kommen sie wunderbar zur Geltung, wobei allerdings die Oberbekleidung perfekt abgestimmt sein sollte. Der königlich englische Charme gepaart mit Londoner Modefeeling kommt am besten mit hochwertigen Pullis aus feiner Wolle oder enganliegenden Maß-Hemden zur Geltung. Mit diesen Herrenschuhen machen Männer einen guten Eindruck.

Kommentare geschlossen