Badelatschen

0

Kein Sommer ohne Badelatschen, wer es feiner mag, der nennt sie Badeschuhe, Bade-Pantoletten, Bade-Sandaletten oder auch Flip Flops. Die angesagte Schuhfashion hat für die modischen Damenbadelatschen ihren eigenen Namen kreiert. Hier spricht Frau trendy von „Slides oder Slydes“.

Die klassische Ausführung zeigt sich aus robustem Gummi, vom Obermaterial bis zur Laufsohle und ist zum schnellen Hereinschlüpfen gedacht. Modisch finden sich zahlreiche Varianten, eine davon ist das Zehentrennermodell, meist als Flip Flops bezeichnet.

Badelatschen: die einfache klassische Konstruktion

Badelatschen gehören zur Kategorie der offenen Schuhe. Ferse wie auch Zehen bleiben unbedeckt, man kann herrlich darin herumschlurfen, am Strand, im Indoor-Schwimmbad oder auch zuhause. Badelatschen sind meist komplett aus stabilem Gummi oder Kunststoff (z.B. EVA) gefertigt. Alternativ kommen als Materialien für Badeschuhe auch Schaumstoffe, seltener Textil, in Frage. Allen Materialien ist gleich, dass sie den Schuhen ein geringes Gewicht verleihen.

Einen Absatz im eigentlichen Sinne besitzen diese Bequem-Schuhe nicht, sie sind in der Regel flach gehalten oder zeigen sich mit einem erhöhten durchgängigen Absatz bzw. Keilabsatz für den modischen Touch. Damit der Fuß darin Halt findet, ist die Badepantolette mit einem breiten Stegband über dem Vorderfuß ausgestattet.

Bunte Badeltaschen sind am Strand sehr beliebte DamenschuheBadeschuhe erfüllen in erste Linie einen sehr praktischen Nutzen. Gedacht sind sie als Schlupfschuhe für öffentliche Umkleiden, Duschen, Schwimmhallen, die den Fuß vor Keimen und Bakterien schützen sollen, da diese Bereiche mit Straßenschuhen nicht betreten werden können. In manchen Schwimmbädern ist das Tragen von Badeschuhen sogar vorgeschrieben. Und auch am Strand gehören Badelatschen einfach zum guten und gängigen Ton.

Das kühle Gummimaterial lässt sich einfach abwaschen, weshalb Badeschuhe aus Gummi oder Kunststoff auch hochpflegeleicht sind. Die Innensohle ist oftmals so gearbeitet, dass sie durch Noppen, Rillen, Einkerbungen und Vertiefungen einen besonders guten Halt bei feuchten Füßen bietet. Einige Badelatschen verfügen über ein Stegband mit Klettverschluss, mit dem die Weite verstellt werden kann.

Feminine Variationen der Badepantolette

Modisch, schick und funktional soll der Badeschuh von heute sein, gerade die Damen-Badelatschen zeigen sich hier von ihrer kreativen und abwechslungsreichen Seite. Besondere Details wie Schmucksteine, Perlen, Nieten, Schnallen, Kunstblüten, zarte Riemchen anstelle des breiten Stegs, interessante Cut-Outs, Lochmuster, bunte Sommerfarben, metallische Glanzfarben, raffinierte Musterprints lassen keine Wünsche offen. Daneben finden sich mit den Zehentrenner-Modellen und Flip Flops sowie mit Badeschuhen, bei denen die Zehen bedeckt sind, zwei weitere Varianten für die modebewusste Frau. Der Keilabsatz darf hier auch durchaus bis zu 5 cm und höher sein, um den streckenden Effekt bestens auszunutzen. Einige Modelle der Badeschuhe für Damen, die nicht der direkten Feuchtigkeit ausgesetzt sein sollen, verfügen über ein angenehmes Korkfussbett.

Badelatschen als ultimativer Freizeitschuh

Badelatschen sind für Frauen, Männer und Kinder gleichermaßen längst nicht nur ein Bade- und Strandschuh. Es sind vielmehr lässige Freizeitschuhe, die gerade im Hochsommer viel Luft an die schönen Füße lassen. Shoppingbummel, Sommerparty, Chillen im Garten oder im Park – Mit Badelatschen ist alles möglich. Zu jeder Jahreszeit werden sie auch gerne im Haus als Hausschuhe getragen, wenn es kalt wird, wärmen kuschelige Socken in den Badelatschen.

Die kultigsten Badelatschen aller Zeiten: die Adilette

Sportmarken setzen auf Badelatschen und eine hat es sogar geschafft, den Badelatschen Kultstatus zu verleihen: Adidas. Die „Adilette“ ist bis heute für Schlappenanhänger der Schuh schlechthin, der mit lässiger Freizeit und coolem Understatement verbunden wird. In den 1980er Jahren waren Adiletten das Markenzeichen der Jogginghosenkultur und haben sich tiefgreifend in das Gedächtnis eingeprägt.

Mit den Adiletten in klassischer Badelatschenkonstruktion läutete Adolf Dassler in den 1960er Jahren eine neue Schuhära ein. Auf die Bitte von Sportlern hin, doch Schuhe für die Umkleiden und Duschen zu fertigen, reagierte der experimentierfreudige Unternehmer prompt. Als Ende der 1960er Jahre die ersten Maschinen für den Kunststoff-Spritzguss in Deutschland an den Start gingen, brachte er die berühmten blau-weißen Adiletten auf den Markt: Schlicht, schnörkellos, praktisch und doch unverwechselbar durch die breiten Adidas-Logo-Streifen.

Heute findet sich die Kultlatsche immer noch in der Original-Ausführung, für den Hausgebrauch ohne Feuchtigkeit gibt’s das Kultstück auch in der Samtvariante. Styling-Tipps für die Adilette sind auf Fashion-Magazinen online für Damen immer wieder ein interessantes Thema, denn die Adilette kann zu eleganten wie sportiven oder ausgefallen Looks kombiniert werden, so kultig ist sie. Neben der Klassikerfarbe Marineblau sind auch Schwarz, Rot, Pink, Rosa, Grün, Grau verfügbar und die Logostreifen verwandeln sich mitunter in Ton-in-Ton- Musterkomponenten, die Adiletten für Damen noch stylischer und dezenter machen.

Die Trend- und Gretchenfrage: Socken in Badelatschen ja oder nein?

Es ist nach wie vor eine Geschmacksfrage, doch die Mehrheit der Frauen wird sich wohl für nackte Füße in Badelatschen entscheiden. Bei Flip Flops erübrigt sich die Entscheidung ohnehin.

Weiße Frottee-Sportsocken in klassischen Badelatschen liegen gerade bei Männern wieder voll im Trend. Aber es dürfen weder banale No-Name-Socken noch Billig-Latschen sein, nein, es muss sich um eine renommierte Marke handeln, damit der Trend wirkt. In den kühleren Monaten und wenn die Badelatschen im Haus zum Tragen kommen, dürfen es auch bei den Damen mal kuschelige Socken oder Frotteesocken sein, sogar in Weiß. Die Damenwelt bevorzugt allerdings bunte Farben und witzige Muster bei Socken in den Badeschuhen für den Home-Gebrauch.

Preise für Badelatschen – oft markenabhängig

Von günstigen 5 Euro bis hin zu stolzen 60 Euro oder auch darüber zeigt sich der Preismarkt bei Badelatschen relativ flexibel. Das ist weniger den Ausführungen oder Materialien geschuldet, sondern dem Namen der dahinter steckt. Besondere Adiletten-Modelle für Damen kosten durchaus bis zu 80 Euro und wer sich für Prada oder Gucci Badeschuhe entscheidet, der zahlt Beträge im vierstelligen Bereich. Spezielle Marken für Badelatschen finden sich mit dem Label Slydes.

Badelatschen für Damen kaufen

Ob im Discounter, Kaufhaus, im Fachhandel für Sport- und Freizeitartikel oder online – Damen Badelatschen sind überall erhältlich, in den Sommermonaten findet Frau sie praktisch an jeder Ecke. Wer auf Designer-Badeschuhe steht oder sich die kultigen Adiletten zulegen möchte, ist mit dem Online-Shopping auf den bekannten Schuhmarkt-Plattformen oder den Internetseiten der Hersteller- und Markenshops sehr gut bedient. Das World Wide Shoppingweb lässt in Sachen spezielle und ausgefallene Modelle keine Suchanfrage unbeantwortet, die Auswahl zeigt sich gigantisch und wer ein Schnäppchen schlagen will, ist hier ebenso goldrichtig.

Kommentare geschlossen