Keilabsatzschuhe: die Welt der flachen hohen Schuhe

0

In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts kreierte der italienische Designer Salvatore Ferragamo den Keilabsatz. Diese damals revolutionäre Absatzform für Schuhe ist seitdem nicht mehr aus der Schuhmode wegzudenken. Stets aktuell und immer wieder top-angesagt ist der Keilabsatz eine der beliebtesten Absatzformen überhaupt. Keilabsatzschuhe sind einfach klasse!

Style mit einem Keil

Übrigens sind solche Schuhe mit dem beliebten Absatz auch als Wedges bekannt. Ein solcher Absatz hat ein ganz spezielles Erscheinungsbild, das sich auf die Schuhträgerin überträgt. Sie wirkt elegant, stilvoll und Sexy zugleich. Der Keilabsatz verleiht der Frau mitunter eine gewisse Anmut.

Modisch und elegant – der Absatz mit Keil

Keilabsätze sind Standfestigkeit auf hohen Absätzen und hohe Absätze mit Standfestigkeit. Keilabsatzschuhe sind modisch, elegant, extrem weiblich und vereinen alle Vorzüge der verschiedenen Schuhe in einem. Stöbern Sie doch ein wenig auf unseren Seiten und holen Sie sich Anregungen – zum Beispiel zu der sehr angesagten Kombination aus Keilabsatz und Kreppsohle.

Keilabsatz als Kreppsohle

Diese typische „Wedges-Form“ macht die Schuhe und Stiefel mit Keilabsatz optisch sehr attraktiv und modisch trendy. Dieser Modetrend wird noch durch Kreppsohlen verstärkt. Kreppsohlen sind seit einigen Jahrzehnten Bestandteil der Schuhmode. Mal sind sie häufiger, mal seltener. In Kombination mit einem Keilabsatz haben Kreppsohlen einen unwiderstehlichen Charme, der immer beliebter wird.

Keilabsatz-Kreppsohlen sind in zwei sehr unterschiedlichen Arten Ausdruck modischer Individualität. Sie können in der Schuhfarbe eingefärbt sein oder aber in der naturbelassenen gelblich-braunen Farbe zum Schuh gehören.

Die eingefärbten Keilabsatz-Kreppsohlen haben den Vorteil, dass sie den Schuh optisch verlängern und zugleich durch die äußere Riffelung des Sohlenrandes einen zusätzlichen Akzent setzen, der die Keilabsatzschuhe oder Keilabsatzstiefel noch interessanter wirken lässt. Das ist aber im Vergleich die Kreppsohle auf Nummer sicher, denn der Keilabsatz bleibt hier zwar sichtbar, aber passt sich farblich ein.

Stiefeletten - Ankle BootsEtwas mutiger ist es, Keilabsatzschuhe oder Keilabsatzstiefel mit einer Kreppsohle in Naturton zu tragen. Denn hier ist der Kontrast zum Schuh sehr deutlich sichtbar und die Kreppsohle setzt mehr als nur einen Akzent, sie setzt besonders bei dunklen Schuhen einen optischen Gegensatz. Dieser Gegensatz ist aber überaus reizvoll. Denn er ist nicht nur ein Kontrast zum Schuh, sondern bietet auch eine ideale Vorlage für farblich passende Accessoires. Zum Outfit und den Keilabsatzschuhen passen plötzlich mehr Farben und andere Töne. Die Keilabsatzschuhe sind hier optisch nicht ganz so stark im Blick wie hohe Keilabsatzstiefel, die eine Kreppsohle haben. Der Kontrast zum Schaft wirkt hier deutlicher und setzt einen richtigen Blickfang.

Kreppsohlen sind aber nicht nur optisch und modisch absolut im Trend, sondern sehr bequem. Gerade der Keilabsatz, mit dem das Gehen mehr Spaß macht als mit hohen Absätzen, wird hier um eine weiche, bequeme Sohle erweitert, die sich dem Fuß gut anpasst und ein angenehmes Gehgefühl vermittelt. Keilabsatz-Kreppsohle – das ist eine Kombination, die in den nächsten Jahren eine Rolle in der Modewelt spielen wird.

Der Keilabsatzschuh – flach und hoch

Der Keilabsatz ist ein Liebling der Frauen. Denn er bietet ein Tragegefühl wie bei Schuhen mit flachem Absatz. Kein Herumgestolpere wie bei High Heels oder auf Pfennigabsätzen. Der Keilabsatz hat Bodenhaftung und zwar über die ganze Sohle hinweg. Das ergibt ein gutes Laufgefühl und einen sicheren Stand. Gleichzeitig erhöht diese Absatzform die Ferse des Fußes so wie ein Schuh mit hohen Absätzen. Der Schuh bietet so der Trägerin ein typisches Emporwachsen wie in Schuhen mit einem hohen Absatz.

Wedges: Der Keil unter dem Schuh gibt Sicherheit

KeilabsatzschuheDiese Mischung macht den Keilabsatz so beliebt. Ein sicherer Tritt auf einem flachen Absatz, der dennoch den Fuß an der Ferse um einige Zentimeter anhebt. Ermöglicht wird diese Kombination des an sich Unmöglichen durch die besondere Absatzform der Schuhe. Sprichwörtlich wie ein Keil schiebt dieser sich unter den Schaft des Schuhs. Der Fuß ruht praktisch auf einer Schräge, vorne an der Spitze direkt am Boden, an der Ferse hoch wie in High Heels. Eine optische Besonderheit ist ein Keilabsatz, der nach hinten sehr schmal wird. Dieser teilweise extrem wirkende Schnitt lässt Keilabsatzschuhe zu äußerst eleganten Schuhen werden.

Keilabsatz – hohe Schuhe sicher tragen

Im engeren Wortsinn sind Keilabsätze gar keine Absätze, sondern nach hinten erhöhte Sohlen. Als ob man bei hochhackigen Schuhen den freien Platz zwischen Sohlenspitze und Absatz mit Material gefüllt hätte, ziehen sich die Keilabsätze unter dem Schuh entlang und lassen die Trägerin zu einer erhabenen Erscheinung werden. Genau hier spielen Keilabsatzschuhe ihre ganze Stärke aus. Keilabsätze machen elegant, verleihen Stil und wirken einfach sexy. Eine Frau auf solchem Schuhwerk wirkt sehr weiblich und sehr schick. Besonders groß ist dieser Effekt mit Keilabsatz-Sandaletten oder Keilabsatz-Pumps. Aber auch in Keilabsatzstiefeln oder -stiefeletten machen Frauen eine extrem gute Figur. Das gilt übrigens auch immer mehr bei festlichen Anlässen.

Keilabsatzschuhe – die Modelle

Ein Keilabsatz gibt unglaublich guten Halt, ohne auf die Eleganz und Weiblichkeit hoher Absätze verzichten zu müssen. Deshalb sind Keilabsatzschuhe äußerst beliebt und bieten sich bei fast jeder Gelegenheit als Alternative zu klassischen Modellen an.

Keilabsatz-Sandaletten

KeilzehentrennerBesonders verspielt wirken Kork- oder Holz-Keilabsätze in Kombination mit vielen Riemchen. Das ist bei den klassischen Sandaletten und vor allem Römer-Sandalen deutlich sichtbar. Keilabsatz-Sandaletten sind deshalb im Sommer fast schon der Inbegriff der Weiblichkeit, sehen einfach sehr gut aus und sind nicht nur bequem, sondern auch luftig.

Keilabsatz-Pumps

Die klassischen Pumps werden durch den Keilabsatz zu einem etwas komfortableren Schuh. Die modischen Designs sind dabei sehr vielfältig. Das betrifft auch den Absatz. Gerade bei den Keilabsatz-Pumps oder auch Keilpumps gibt s eine Reihe von Möglichkeiten, den Absatz zu kaschieren oder zur Geltung zu bringen. Mal ist das Schuh-Obermaterial bis zum untersten Absatzrand durchgezogen, mal ist der Absatz als Holz- oder Korkabsatz deutlich abgesetzt. Keilpumps sind neben Sandaletten die gängigsten Keilabsatzschuhe. Besonders schick sind auch Schnürpumps mit einem solchen Absatz – das sieht einfach verführerisch und cool zugleich aus.

Keilabsatz-Espandrilles

Espandrilles und andere Leinen-Schuhe hat es auch auf den Keilabsatz getrieben. Die besonders geflochtenen Flachs- oder Bastabsätze lassen die eigentlich eher zweckmäßigen Espandrilles zu einem ansehnlich Sommerschuh werden. Keilabsatz-Espandrilles sind ein leichter Sommerschuh, der im Vergleich zum Original sogar straßentauglich ist.

Peeptoes mit Keilabsatz

Auf diese Kombination musste die Modewelt lange warten. Peeptoes sind in den letzten Jahren total angesagt gewesen und erscheinen neuerdings auch mit Keilabsatz. Diese Kombination ist für den Sommer sehr anziehend und schick.

Keilabsatzstiefel – die Modelle

KeilabsatzstiefelWas für Schuhe gilt, kann für Stiefel nicht falsch sein. So werden auch immer häufiger Keilabsätze für Stiefel verwendet. Wer denkt, dass diese Absätze auf kurze Stiefel beschränkt sind, wird sich wundern. Selbst Overknees mit Keilabsätzen sind im Handel und erfreuen sich großer Beliebtheit. Keilabsätze machen aus Stiefeln einen ansehnlichen Hingucker und verdrängen zum Teil den klassischen Absatz.

Ankle-Boots mit Keilabsatz

Keilabsatz-Ankle-Boots – das war ja klar, möchte man meinen. Denn von allen Stiefeln sind Ankle-Boots die, bei denen Keilabsätze sofort auf dem ersten Blick passen und dem ohnehin schon schönen und modischen kurzen Stiefel Pfiff verleihen. Ein toller Stiefel, der Keilabsatz-Ankle-Boot!

Keilabsatz-Stiefelette

Stiefeletten passen prima über den Keilabsatz. Besonders bei gerafftem Leder wirken diese kurzen Stiefel mit einem Keilabsatz noch ansehnlicher. Umso schöner, wenn der Absatz nach hinten sehr schmal zuläuft und der Stiefelette eine weitere optische Aufwertung verleiht. Elegant, modisch und sehr schick!

Keilabsatz-Stiefel

Der klassische Damenstiefel kann auch ohne Absatz wirken. Die Ferse wird unscheinbar erhöht und die Frau im Schuh wächst um einige Zentimeter, ohne dass der Absatz als Grund gesehen wird. Neben diesem Wachstumsschub bietet der Keilabsatz-Stiefel aber modisch einige Möglichkeiten. Mit den typisch verspielten Accessoires wie Bänder, Schnallen u. Ä. kann der Keilabsatz optisch hervorgehoben werden oder vom Obermaterial verdeckt werden. Beides wirkt je nach Schnitt und Designs des Stiefels sehr ansprechend. Den Keilabsatz-Stiefeln gehört der Herbst und Winter.

Keilabsatz-Overkness

Es scheint verrückt, aber selbst bei Overknees wirkt der Keilabsatz interessant. Dem extrovertierten Design des Schafts, der sich über die Knie der Damen zieht, wird mit dem Keilabsatz ein modischer Gegenpol gesetzt, der sich gut in den Stil der Overknees einfügt. Sehr ansprechend!

Kommentare geschlossen