Budapester sind extravagante klassiche Herrenschuhe

Budapester

von Nicole Arnold
veröffentlicht: Letztes Update

Der Budapester gilt zurecht als ein Schuhklassiker für Männer. Mit seinem zeitlosen Brogues-Design gilt er wie alle Brogues als feiner, aber legerer Schuh. Er eignet sich dabei so gut wie gar nicht als Businessschuh oder für besondere Anlässe. Als klassischer Herrenhalbschuh hat der Budapester im Schuhmacherhandwerk eine lange Tradition. Heute könnte man ihn auch liebevoll und völlig wertefrei als „Dandyschuh“ bezeichnen. Er zeigt sich elegant und ist besonders bei Männern, die auf zeitlose, qualitative und massgefertigte Schuhe Wert legen, gefragt.

Woher stammt der Herrenschuh Budapester?

Werbung:

Everysize Sneaker-Preisvergleich

Der Name des Schuhs ist auf die Stadt Budapest zurückzuführen, in der Ende des 19. Jahrhunderts viele Schuhmacher tätig waren und den Schnitt sowie das Design des Budapesters geformt haben. Von hier aus eroberte der Schuh als legere Antwort auf die Anforderungen der Abendgarderobe die Welt und gilt noch heute als der Klassiker unter den „vornehmen“ Freizeitschuhen. Er lässt sich entsprechend wunderbar mit lockeren Outfits wie Sakko und Jeans oder Cord-Kleidung kombinieren.

Das Brogues-Muster sorgt für einen zusätzlichen Eindruck des Legeren. Zugleich belüften die kleinen Löcher den Innenraum des Schuhs, sodass er sehr angenehm zu tragen ist. Dieses Brouging ist kennzeichnend.

(Werbung/Partnerlink zu Amazon)
Jetzt Schuhe bei Amazon kaufen

Info: Die Herrenschuhe heißen in Budapest nicht Budapester, sondern Karlsbader.

Schuhform und besondere Merkmale

Budapester sind extravagante klassiche HerrenschuheDer Budapester verfügt über eine offene Schnürung und einen dreiteiligen Schaftschnitt (Derbyschaft). Der Schuh hat einen geraden Schnitt mit breit abgerundeter Fußspitze. Er besitzt eine herzförmige Flügelkappe, das besondere Merkmal ist die Lochverzierung an der Flügelkappe (Fullbrogue). Diese ist kombiniert mit einer breiten, etwas höher gesetzten Spitze. Diese besonders breite Form nennen Kenner auch Budapester Leisten.

Die Modelle zeichnen sich in der Regel durch eine doppelte Sohle und die zwiegenähte Machart aus. Echte Budapester-Herrenschuhe werden in Handarbeit und aus bestem Leder gefertigt. Hersteller sind hier z.B. John Crocket oder Heinrich Dinkelacker. Bei den Farben dominieren Klassiker wie Schwarz, Braun, Grau, aber auch zweifarbige Budapester verfehlen ihre charmante Wirkung nicht. Sie eigenen sich besonders für Männer, die wie einst die Dandy-Vertreter durch ihren modischen Stil Understatement zeigen möchten.

Zu welcher Mode harmonieren Budapester?

Budapester sind zwar keine klassischen Business- oder Anzugschuhe, dennoch können sie stilvoll zu Anzügen kombiniert werden. Sie sollten aber zum Anzugschnitt sowie zum Männertyp hundertprozentig passen. Zu Jeans, Cord- oder Chino- und Stoffhosen tragen stilbewusste Männer diese Modelle in Verbindung mit sportiven und edlen Strickwaren und Hemden. Nicht umsonst gilt der Budapester-Herrenschuh als vornehmer Freizeitschuh. Genau das drückt diese Kombinartion aus.

Auch Frauen haben diese Modelle in ihr Mode-Repertoire aufgenommen, besonders, wenn es um den Vintage- oder Preppy-Look geht.  Schuhe im Stil der Budapester finden sich passend dazu in femininer Linie und in Damengrößen im Online-Schuhhandel.

(Werbung/Partnerlink zu Amazon)
Jetzt Schuhe bei Amazon kaufen

Spannende Beiträge über Lederwaren