Slipper

0

Slipper werden sie eigentlich nur in Deutschland genannt. In England sind sie als „Slip-on“ bekannt und in Österreich und der Schweiz fragt man im Schuhgeschäft nach „Schlüpfer“. Gemeint ist immer ein und derselbe Schuhtyp, welcher Anfang des 20. Jahrhunderts zuerst in Amerika als „Loafer“ hergestellt wurde und nebenher auch als „Collegeschuh“ bekannt wurde. Slipper oder Loafer sind Damen-Halbschuhe mit flachem Absatz, in die man einfach eben „hinein schlüpft“. Sie werden ohne jegliche Bindung hergestellt und halten allein auf Grund ihrer Passform am Fuß.

Damen-Slipper: flach, leicht, Loafer

Slipper sind seit den 40iger Jahren in der Schuhwelt von Damen und Herren gleichermaßen zu finden. Neben dem typischen flachen Absatz, zeichnen Slipper sich auch durch Leichtigkeit und Biegsamkeit aus, ein Merkmal, welches sich aus der Weiterentwicklung der Mokassin´s ergibt. Eigenschaften, die sie vor allem auch als Freizeit- und Alltagsschuhe beliebt machen. In der Regel unterscheidet man vier Varianten der Slipper: den Pennyloafer, den Tasselloafer, den Laschenslipper und zu guter Letzt den Zugloafer.

Collegeschuhe von Adidas bis Vagabond

Für Damen gilt das Slipper-Reglement nicht so eng wie bei den Herren, wo sie als Businessschuhe verpönt sind. Natürlich mag es auch daran liegen, dass die Designvielfalt, wie so oft, bei Damen-Slipper wesentlich breiter ist. Die Herstellerliste der Slipper ist so lang wie die Vielfältigkeit groß. Sie reicht von Adidas und Bugatti, über Gabor und Merell bis hin zu Snipe, Think! und Vagabond.

Kommentare geschlossen