Mary Janes

0

Flache Spangenschuhe aus Lackleder und mit runder Vorderkappe kennzeichnen die klassischen Mary-Janes-Schuhe, die in den 1920er-Jahren auf den Markt kamen. Sie avancierten vom beliebten Kinderschuh zum Kultschuh in der Damenwelt avancierten, die berühmteste Trägerin war das Supermodel Twiggy. Heute sind Mary Janes aus der Schuhfashion nicht mehr wegzudenken, das Schuhmodell steht allgemein für Spangenschuhe, die sich jedoch in ihren Absatzausführungen, dem Material sowie in der Vorderfußform unterscheiden können.

Mary Janes in der klassischen und in der zeitgemäßen Definition

Im klassischen Sinn definieren sich Mary Janes als flache Spangenschuhe aus Leder oder Lackleder mit Ristspange und runder Vorderkappe. Die Absatzhöhe beträgt zwischen 1 und 2 cm. Heute stehen Mary Janes synonym für Damenschuhe mit einer seitlich zu schließenden Ristspange oder auch einem Fesselriemchen als Verschluss, die sich mit jeder Art und Höhe von Absatz präsentieren, als Ballerinas, Pumps, High Heels, Wedges, Plateauschuhe. Bei den Materialien ist erlaubt, was gefällt: Echtleder, Lackleder, Synthetik, Textil, Gummi. Vom klassischen Schwarz bis hin zu Neonfarben und gemusterten Mary Janes ist alles auf dem Schuhmarkt vertreten, was Mädchen und Frauen begeistert. Sogar als Hochzeitsschuhe sind Mary Janes sehr gefragt.

Mary Janes: facettenreiche Schuhgeschichte von den Anfängen bis heute

Mary Janes ziehen sich durch die Mode- und Kulturgeschichte wie es nur wenige Schuhmodelle tun. Namensgeberin für die Spangenschuhe war die Comicfigur Mary Jane, die Schwester des im Jahre 1902 in New York geborenen Comic-Helden und Werbeträgers Buster Brown. Das kleine aufgeweckte blonde Comic-Mädchen hatte ausschließlich die schwarzen Lackspangenschuhe an den Füßen, wenn es sich in den bunten Erlebniswelten der Buster-Brown-Comics bewegte. Die amerikanische Brown Shoe Company sah hier Potential und erwarb 1904 die Namensrechte an Buster Brown und entwickelte daraus eine Marke für Kinderschuhe. Schon damals beinhaltete das Sortiment auch die Mary-Janes-Schuhe, die gezielt mit der Comicfigur in Szene gesetzt wurden. Allerdings zeigten sich die Spangenschuhe nicht nur als Mädchenschuh, auch Jungs trugen den Slipper, meist zu besonderen Anlässen wie Familienfeste und Einschulung.

Doch nicht nur bei Kindern und Mädchen waren die Mary Janes in den 1920er-Jahren beliebt, die Flapper Girls der Upperclass definierten ihn als Tanzschuh überhaupt. Er harmonierte wunderbar zu den flattrigen Charleston-Kleidern und bot mit seinem flachen Absatz und der Ristspange bequemen Komfort und sicheren Halt. Eine weitere Blütezeit erlebten die Mary Janes in den Sixties durch Modeikone Twiggy. Aufgrund ihrer Größe und der extrem schlanken Statur erschuf sie in Verbindung mit ihren kurzen grafischen Kleidern und den lässigen Trenchcoat-Mänteln einen neuen Modetrend, der weltweit seine Anhängerinnen fand.

Bis heute sind Mary Janes als Spangenschuhe bei Mädchen und Frauen beliebt, das männliche Geschlecht hingegen trägt diese Schuhe nicht mehr, auch nicht im Kindesalter, dafür wirken sie dann doch in der heutigen Zeit zu verspielt und kokett für echte Jungs. Bei den Mädchen und Damen hingegen sind Mary Janes in den zahlreichen Varianten, mit oder ohne Absatz, mit runder spitzer, eckiger Fußform, aus verschiedenen Materialien und in vielen Designs von uni bis gemustert und als Plateauschuhe beliebt. Einzig die Ristspange ist das markante Kennzeichen, das bei den Mary Janes nie fehlen darf, sonst sind es keine Mary Janes. Die Vielfalt der Schuhmodelle macht auch die Kombination mit Kleidungsstücken zu einer abwechslungsreichen Angelegenheit. Zum knielangen Tanzkleid, kokett mit Söckchen zum Minirock, für den eleganten Jeanslook oder zur weiten Marlene-Hose – Mary Janes sind an den Füßen einfach unschlagbar und wandelbar wie ein Chamäleon.

Mary Janes im (Online) Handel – Anbieter und Shops

Zu den Markenherstellern, die sich dem Kultschuh in besonderer Weise widmen, zählen Isabel Marant, T.U.K, Clarks, Lavin, Crocs, Marc Jacobs, Dr. Martens und Prada. Auf allen bekannten Online-Plattformen wie Zalando, Amazon, Mirapodo sowie in zahlreichen Markenschuhshops finden sich Mary Janes in unterschiedlichen Ausführungen. Auffällig ist dabei, dass sich besonders französische Designer und Modemarken sowie Online-Marktplätze mit den Mary Janes in vielfach klassischer Ausführung und mit feinen Details widmen. Bei den Kinderschuhen hat Jacardi Paris die Nase vorn.

Kommentare geschlossen