Roger Vivier

0

Roger Vivier: gilt als Absatz-Pionier & Traumschuhmacher. Dass die Damen der Schöpfung sich heute an Stiletto-Absätzen erfreuen, verdanken sie dem Schuhkünstler und Designer Roger Vivier (1907-1998). Er war wichtiger Mistreiter von Christian Dor und Yves St. Laurent und Aushängeschild für seine eigene Marke, die seinen Tod überdauert hat und heute Teil des renommierten italienischen Modekonzerns Tod´s ist. Seine Schuh-Designs nannte er selbst Skulpturen, er ließ sich von der grafischen Kunst inspirieren.

Vivier war ein Visionist, der Absätze zu einer neuen Kunstform erhob, was sich an „Komma“ und „Choc“ Absatz zeigt, die allen Regeln der Statik zu trotzen scheinen. In seinen Kreationen fühlten sich Prinzessinnen, Königinnen und Filmikonen wie auf Wolke sieben, viele seiner Damenschuhe werden aufgrund ihrer majestätischen Eleganz und prägnanter Details als Prinzessinnen Schuhe bezeichnet. Vivier gilt als König des dekorativen Schuhs, seine „Werke“ zählen zu den schönsten Schuhen des 20. Jahrhunderts.

Roger Vivier: der Designer für die exklusivste Klientel

Viele der einzigartigen Modelle, die an den schönen Füßen von adeligen und weltberühmten Frauen zu sehen waren, werden immer wieder gerne in Ausstellungen weltweit gezeigt. Oft erinnern sie an Märchenschuhe aus dem Reich der fulminanten Fantasie, die den Fuß elegant und stilvoll mit Seide, Federn, funkelnden Edelsteinen und Perlen zieren.

Die Kundinnen sind nicht irgendwer, sondern von höchstem Adelsstand gewesen. Vivier war zudem der gezielte Ansprechpartner für das Schuhwerk der großen Filmdiven in noch größeren Film-Klassikern. Auch das heutige Haus Vivier geht seiner Passion für royale und ikonische Schuhe weiter intensiv nach und bietet Designer-Schuhe für die welt- und stilgewandte Frau.

Seine ersten Designerschuhe fertigte Vivier 1930 für die grandiose Josephine Baker an. Die Krönungsschuhe der Queen stammen ebenso aus seiner Designer-Hand wie die Märchenpumps mit echten Topas-Steinen für Ex-Kaiserin Soraya. Das Modell erzielte 2011 bei einer Auktion 19.763 Euro, wohlgemerkt für einen Schuh! Zur Hochzeit von Schwedens Kronprinzessin Victoria 2010 trugen sowohl die Braut als auch Königin Silvia Modelle aus dem Haus Roger Vivier.

Seinen internationalen Durchbruch erlangte Vivier in den 1960er Jahren mit dem Film-Schuh für Catherine Deneuve, den sie im Klassiker „Belle de jour“ trug: Schwarze Lackpumps mit mittelhohem Blockabsatz und einer riesigen Goldschnalle auf dem Vorderblatt. Die große Metallschnalle wurde zu seinem unübersehbaren Markenzeichen und hat den Schuhstil, wie ihn die Frauen in den 1960er-Jahren innig liebten, wesentlich geprägt. Bis heute spielt die elegante Catherine Deneuve immer wieder eine große Rolle für Schuh-Neuheiten und Revivals der Marke Vivier.

Auch für Sex-Bombe Brigitte Bardot hat Vivier seiner Kreativität freien Lauf gelassen, z.B. mit lackschwarzen Overknees für den Harley-Davids-Song oder rot-weißen Slingpumps für den sommerlichen Cote d’Azur-Look.

Greta Garbo, Elisabeth Taylor, Ava Gardner, Marlene Dietrich und die Pop-Ikonen der Beatles trugen Vivier Schuhe als Ausdruck einer kunstvollen Hochwertigkeit, die im Rampenlicht zu ihrem vollen Glanz erblühte. Nach wie vor sind Vivier Schuhe ein Nonplusultra für die großen Filmstars, darunter die Oscarpreisträgerin Cate Blanchett.

Stiletto, Choc und Komma – der Pionier der Absatzköstlichkeiten

Der bleistiftschmale hohe Stöckelabsatz – Stiletto – war die erste Absatz-Innovation von Vivier, die in die Schuhgeschichte eingegangen ist. Mindestens 8 cm hoch und extrem dünn, sollte fortan auf ihm das Gewicht der Dame von Welt ruhen. Dazu brauchte es natürlich eine intelligente und stahlverstärkte Konstruktion. Unverzichtbar zum Absatz und Identifikationsmerkmal eines echten Stilettos: Die spitze Schuhform.

Im Jahre 1959 sorgt der so genannte Choc-Absatz für Aufsehen auf den Laufstegen der Haute Couture. Der Stiletto, der optisch nach außen gebogen erscheint und innen eine rasante Kurve bildet, war eine besondere Herausforderung aus statischer Sicht, ebenso wie der 1963 von Vivier erschaffene Virgule-Absatz, der als Komma-Absatz bezeichnet wird, weil er sich in Komma-Form nach außen wölbt. Schuhe mit Choc- und Komma-Absatz finden sich ausschließlich bei Vivier.

Roger Vivier´s Designer-Lebenslauf

Seinen beruflichen Werdegang startete der 1907 in Paris geborene Vivier mit einem Studium der Bildhauerei an der École nationale supérieure des beaux-arts in Paris, das er jedoch vorzeitig beendete. Ab 1927 begann die Zusammenarbeit mit renommierten Modellwerkstätten und Schuhfabriken, für die Roger Vivier Entwürfe anfertigte und sich frei entfalten konnte. Daraus erwuchs der Wunsch nach der Selbstständigkeit, die er 1937 mit seinem ersten eigenen Geschäft in der Pariser Rue Royale verwirklichte, ohne dabei aber die Zusammenarbeit mit Schuhmarken wie Salamander oder Delman aufzugeben.

Ende der 1940er-Jahre lernte er Christian Dior kennen und entwarf ab 1953 betörende Kreationen in der Funktion eines Kreativ Direktors für Schuhe und Accessoires. Sein Name war gleichberechtigt neben dem von Dior an den Schuhetiketten zu finden, eine einzigartige Auszeichnung, die von größter Wertschätzung zeugte. Für zehn Jahre hatte Roger Vivier sein eigenes Geschäft zurückgestellt, das er 1963 wieder neu aufleben ließ. Nach dem Tod von Dior ist der Schuhkreateur für weitere namhafte Modehäuser wie Yves Saint Laurent, Chanel oder Balmain tätig.

Er erfindet zwischendurch den Stiletto-, den Virgule- und den Choc-Absatz, die auch in den Kollektionen der Neuzeiten immer mit von der Partie sind. 1998 stirbt der Meister im Alter von 90 Jahren, aber sein Lebenswerk samt Name wird 2001 in die große Tod´s Family integriert, die Marke Roger Vivier relauncht. Kreativ Direktor ist seit 2003 der Italiener Bruno Frisoni.

Die Marke Roger Vivier heute

Eine Designer Boutique in Paris sowie Verkaufsdependancen in Europa, Asien und Amerika sowie ein international vernetzter Online-Vertriebskanal sorgen dafür, dass Frauen in den Genuss der fantastischen Schuhe kommen, die in ihrer weiblichen Extravaganz kaum zu übertreffen sind. Sie gehen mit der Zeit, beziehen aber die Innovationen des Meisters mit ein, so dass permanent Neues entsteht. Neben Damenschuhen gehören Parfum, Taschen, Gürtel, Sonnenbrillen und Schmuck zum großen Markensortiment.

Schuhe von Vivier sind ab etwa 500 Euro erhältlich. Frau kauft damit ein Lebensgefühl, getragen von ikonischer Kunst, einer kräftigen Prise Retrocharme und majestätischem Glamour. Online zu beziehen sind die neuesten Vivier Modelle als Sneaker, Pumps, Ballerina, Sandalen, Espadrilles, Derbys, Loafer, Stiefeletten und Stiefel sowie Accessoires und Taschen über den hauseigenen E-Shop und Verkaufsplattformen wie mytheresa.com.

Kommentare geschlossen